Christof Höfer: Mit der richtigen Einstellung ist alles möglich!

 Christof Höfer, der Name sagt dir nichts? Kein Wunder, denn bekannter bei seinen Fans, ist der junge Mann aus Reiskirchen viel mehr unter seinem Spitznamen Fifty #73. Auf Facebook ist er mit über 13.000 Fans einer der bekanntesten deutschen Motorradrennfahrer, im letzten Jahr der Gewinner des Suzuki GSX-R 1000 Cup. Wir haben uns mit dem IDM-Rookie unterhalten.

Aber Höfer ist keiner wie jeder andere. Der Hesse hat erst spät zu seiner Leidenschaft, Motorradrennen, gefunden und hat dafür einiges auf sich genommen. Mit 20 Jahren und einigen Pfunden zu viel auf der Waage, setzte er sich ein Ziel: Teilnahme am Yamaha R6 Cup im Rahmen der IDM. Dieses Ziel erreichte er nach einigen ehrgeizigen Jahren zur Saison 2015. Dann ging alles ganz schnell: Platz 13 2015, Erster Podestplatz und Rang sieben am Ende der Saison 2016. Im Jahr 2017 folgte der Umstieg in den Suzuki GSX-R 1000 Cup, den er auf Anhieb gewinnen konnte – Ausrufezeichen für einen möglichen Einstieg in die IDM Superbike gesetzt.

Teamchef Werner Daemen mit Fifty #73. Foto: Christof Höfer

 Diese starke Leistung und der unglaubliche Wille von ihm, hat wohl am Ende für das Team alpha Technik van Zon den Ausschlag gegeben, Fifty ein Angebot zu unterbreiten. Nun startet Christof Höfer erstmals in der IDM und gleichzeitig bei einigen Rennen der Langstrecken-WM mit dem Team GERT und es wird spannend, die weitere Entwicklung des 27-Jährigen zu beobachten.

Wir wünschen Fifty #73 eine tolle Zeit und viel Erfolg.

 

Deinen ersten IDM-Vertrag hast du soeben unterschrieben und das beim aktuellen Meisterteam von Werner Daemen. Es muss dich sehr stolz machen?

Da hast du absolut recht, als ich von Werner nach Belgien eingeladen wurde und vom Team ein super Angebot bekommen habe, war ich absolut positiv überrascht und sehr glücklich darüber. Echt mega! Unverhofft kommt oft, oder wie man sagt 😄✌

 

Was sind deine Ziele für diese Saison?

Ich sitze das erste Mal auf so einem IDM-Motorrad, starte erstmals mit IDM-Reifen, mit der neuen Elektronik usw. Ich möchte alles kennenlernen, werde hart arbeiten und bin höchst motiviert. We will See! Das Ziel ist Top 10, was in der IDM Superbike echt knallhart ist.

 

In der Langstrecken-WM konntest du bereits in der Vergangenheit Erfahrung auf der BMW S1000 RR sammeln, denkst du, dass hilft dir für deine erste Superbike-Saison?

Das hilft mir defintiv. Das Motorrad aus der Langstrecken-WM ist zwar in vielen Bereichen anders als das IDM Bike, aber es ist auch eine BMW und darauf habe ich schon einige Kilometer abgespult.

 

Die IDM Superbike ist im Juni im Rahmen der German Speedweek in Oschersleben am Start, du wirst dort aber auch für das Team GERT als Ersatz für Horst Saiger am 8-Stunden Rennen teilnehmen und um WM-Punkte kämpfen, funktioniert diese Doppelbelastung?

Mit der richtigen Einstellung ist fast alles möglich!

 

Wie oft wirst du mit deinem neuen Team zum Testen gehen, bevor die Rennsaison startet?

Wir werden mit dem Team im März in Spanien testen, auf zwei Strecken. In Oschersleben werden wir dann im April am Auftakttraining teilnehmen, und dann heißt es, Saison 2018 Let’s goo!

 

Übernimmst du deine Crew von einem deiner Vorgänger im Team oder bringst du neue bzw. eigene Leute mit in das belgische Team?

Teils teils. Eine gute Mischung aus beidem. Ich werde meinen langjährigen und vertrauten Mechaniker Oliver Siebert mit ins Team bringen, sowie zur persönlichen Unterstützung, meinen engen Freund Tim Schleicher, der genau weiß, was ich auf der Rennstrecke benötige. Der Rest der Mannschaft wird vom Team gestellt, unter anderem wird Tobias Tettweiler an Rennwochenenden wo er keine Terminüberschneidung hat, für mich schrauben.

 

Wie kam der Kontakt mit Teamchef Werner Daemen zu Stande, waren die Verhandlungen schwierig?

Sowohl Andi Ledermann, als auch Reiti haben ihren Teil dazu beigetragen, worüber ich sehr dankbar bin. Die Verhandlungen liefen mit BMW und dem ganzen Team sehr, sehr vorbildlich ab. Wir haben einen tollen familiären Kontakt zueinander und wir profitieren alle voneinander, besser geht’s nicht.

 

Auf welches Rennen freust du sich am meisten?

Ich freue mich am allermeisten auf das komplette Jahr als Gesamtpaket!

 

VIDEO: FIFTY FEIERT SEINEN TITEL 2017

Text: Tim Althof
Bilder: Christof Höfer, IDM News
Bisher keine Kommentare. Sei der erste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.